Schlafstoerung in der Schwangerschaft

Schlafstörungen in der Schwangerschaft

Tipps und Hintergrundinformationen zur Verbesserung deiner Schlafstörung während der Schwangerschaft

Mit voranschreitender Schwangerschaft wird der Bauch immer größer und die richtige Position im Bett zu finden ist gar nicht so leicht. Hilfreich ist da meistens schon ein Stillkissen um die richtige Position im Bett zu finden. Es gibt aber noch andere mögliche Gründe für deine Schlafstörung.



Mögliche Ursachen für deine Schlafprobleme

Die Temperatur – es ist zu heiß

Als Schwangere neigst du sicherlich auch dazu mehr zu schwitzen. Manche neigen regelrecht zu Hitzewallungen während der Schwangerschaft. Dies ist auch kein Wunder, da du während der Schwangerschaft einen erhöhten Stoffwechsel hast. Dein Körper hat gerade viel zu tun, er muss sich einerseits um dich und andererseits um dein Baby kümmern. Auch ist dein Hormonhaushalt am Schwitzen schuld. Deine Blutgefäße sind erweitert und dein Blut kann dadurch besser zirkulieren.

Abhilfe: Es gibt in der Apotheke kühlende Gels und Salben. Beim Apotheker nach der Verträglichkeit für Schwangere fragen. Ein Ventilator im Schlafzimmer wirkt auch Wunder. Kühlakkus bzw. Kühlpacks sorgen auch für kurzfristige Erfrischung vor dem Schlafengehen.

Die Temperatur – es ist zu kalt

Auch das kann vorkommen während der Schwangerschaft. Ein häufiger Schlafverhinderer sind kalte Füße.

Abhilfe: Hier helfen wärmende Wollsocken, Kirschkernkissen, Heizdecken und eine Wärmeflasche für wohlige Wärme. Eine Möglichkeit wäre auch eine Wechseldusche vor dem Schlafengehen.

Der Bauch ist im Weg

Einer der häufigsten Gründe für Schlafstörung in der Schwangerschaft. Manche Schwangere haben gar keine Probleme, andere haben Schmerzen in den Hüften oder der Bauch selbst schmerzt. Es könnte aber auch einfach nur unbequem sein.

Abhilfe: Hier empfehle ich schon frühzeitig ein Stillkissen zu kaufen. Das kann dir helfen die richtige Schlafposition zu finden. Das Stillkissen wird zwischen die Beine geklemmt, stützt den Rücken und wird etwas unter dem Bauch positioniert. Auch ist das Schlafen auf der linken Seite von Vorteil. Auf dieser Seite nimmst du den Druck von der unteren Hohlvene. Diese ist unter anderem auch dafür verantwortlich Schadstoffe aus deinem Körper zu transportieren. Durch diese Schlafposition kannst du besser schlafen und entlastest deinen Körper. Ein Vorteil auf der linken Seite zu schlafen ist auch, dass du dadurch weniger unter Wassereinlagerungen leiden könntest.

Anzeige



Kreisende Gedanken

Auch kreisende Gedanken können zu Schlafstörungen in der Schwangerschaft führen.

Abhilfe: Du kannst dir vor dem Schlafengehen eine Phantasiereise* anhören, um besser entspannen zu können. Auch ist es hilfreich einen Kurs für Autogenes Training* zu belegen. Gerade das Autogene Training kann dir später sehr nützlich für die Geburt und die Erziehungsaufgaben nach der Geburt sein. Eine weitere Möglichkeit ist auch, alles was dich belastet aufzuschreiben. Es dir förmlich von der Seele zu schreiben.

Wie man sich bettet, so liegt man

Dein Schlafzimmer lädt nicht zum Abschalten ein und ist eher unruhig und erinnert an Arbeit.

Abhilfe: Baue dir ein Nest in dem du dich richtig wohl fühlst. Einen Platz zum Abschalten und loslassen. Schau dir dein Schlafzimmer bewusst an. Ist es ein reines Schlafzimmer oder ist es vollgepackt mit Arbeitsunterlagen, Schulunterlagen, was auch immer. Dinge die eben mit Arbeit und Verpflichtung zu tun haben. Wenn ja, dann mache es dir in deinem Schlafzimmer gemütlich und entferne alles was dich belasten könnte.

Matratze

Du liegst unbequem und spürst eine Kuhle unter dir oder vielleicht auch den Federkern.

Abhilfe: Kontrolliere deine Matratze und entscheide dich, ob sie noch okay ist. Vielleicht ist es einfach nur eine unbequeme Matratze, die dich um deinen Schlaf bringt.

Stress in der Schwangerschaft

Dein Arbeitgeber und dein Umfeld stressen dich und irgendwie kommst du gar nicht zur inneren Ruhe.

Abhilfe: Versuche jeglichen Stress in der Schwangerschaft zu vermeiden. Dieser Stress bekommt auch dein Baby zu spüren. Versuche, um alle Menschen die dich belasten einen Bogen zu machen. Sollte dies dein Arbeitgeber sein, dann sprich mit deinem Arzt darüber. Gerade Stress in der Schwangerschaft kann zu Schlafstörungen führen.

Auch eine schöne Massage deines Partners hilft dir, den Stress abzuschütteln. Warme angenehme Bäder mit Melisse und Lavendel können dir hierbei auch helfen.

Angenehme Spaziergänge und einen verständnisvollen Begleiter/in können dir ebenfalls helfen, dir den Stress von der Seele zu reden und loszulassen.

Atembeschwerden während des Schlafens

Du hast das Gefühl während des Schlafens nicht richtig Luft zu bekommen.

Abhilfe: Mit wachsendem Bauch drückt dieser natürlich auch bis zum Zwerchfell hoch und somit auch auf die Lunge. Solltest du vermehrt unter Atembeschwerden und Müdigkeit leiden, kontaktiere bitte deinen Arzt. Sollte alles okay sein, dann kannst du dich etwas erhöht zum Schlafen legen. Einfach ein paar Kissen unter den Kopf legen oder mit einem Stillkissen eine Erhöhung schaffen.

Du musst ständig auf Toilette

In der Schwangerschaft meldet sich die Blase schon nach kurzer Zeit. Der Babybauch drückt natürlich auch auf die Blase.

Abhilfe: Damit du nachts nicht ständig auf die Toilette gehen musst, solltest du zwar tagsüber viel trinken, aber vor dem Schlafengehen solltest du dies auf ein Minimum reduzieren. Auch anregende Getränke sind nicht von Vorteil (Kaffee, Tee, Cola).

Deine Verdauung stört deinen Schlaf

Wenn der Magen voll ist, dann kann dies zu unruhigem Schlaf führen. Auch anregende Nahrung und Gewürze wie Knoblauch, Chili, Zwiebeln, Bohnen etc. bringen die Verdauung stärker in Bewegung.

Abhilfe: Vor dem Schlafengehen nur noch leicht bekömmliche Kost zu dir nehmen und auch nicht mehr so viel essen. Ansonsten hat dein Stoffwechsel einfach zu viel zu tun.

Du bist nicht müde oder einfach nur unruhig

Manchmal kann man es einfach nicht genau sagen, warum du dich im Bett herum wälzt und einfach nicht schlafen kannst.

Abhilfe: Auch hier kann ein schöner Abendspaziergang an der frischen Luft helfen, herunterzukommen und müde zu werden. Genieße die Natur und vielleicht auch schöne anregende Gespräche. Höre dir entspannende Musik oder eine Fantasiereise an, die dich in den Schlaf gleiten lässt.

Eine schlaflose Nacht ist immer eine lästige Sache. Aber sie ist erträglich, wenn man gute Gedanken hat. Wenn man daliegt und nicht schläft, ist man leicht ärgerlich und denkt an ärgerliche Dinge. Aber man kann auch seinen Willen brauchen und Gutes denken.

(Schön ist die Jugend) Hermann Hesse

Fazit

Wenn du unter Schlafstörungen in der Schwangerschaft leidest, dann ist es zunächst ratsam mit deinem Arzt darüber zu sprechen. Ansonsten empfehle ich auf jeden Fall möglichst zu entspannen und alle Störfaktoren zu meiden.
Höre dir während des Einschlafens entspannende Musik*oder eine Phantasiereise* an.
Überprüfe deine Schlafposition und sorge rechtzeitig für eine wunderschönes Nest für dich und dein Baby.

* Partnerlinks. Letzte Aktualisierung am 17.10.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API